FKW // Neue Ausgabe zu „Visual Fat Studies“

Sehr geehrte Damen und Herren,
FKW // Zeitschrift für Geschlechterforschung und visuelle Kultur hat soeben die neueste Ausgabe zum Thema „Visual Fat Studies“ veröffentlicht. Wir laden Sie dazu ein, sich unter www.fkw-journal.de das gesamte Heft bzw. die Sie interessierenden Beiträge anzusehen. Zudem würden wir uns sehr freuen, wenn Sie das Heft in Ihrem Newsletter ankündigten.
Vielen Dank im Voraus und herzliche Grüße
Anja Herrmann & Kea Wienand
(Herausgeberinnen der 62. Ausgabe)

„10 Jahre Master Gender Studies – Interdisziplinäre Forschung und Anwendung“ – 10.11.2017, Zentrum für Interdisziplinäre Forschung (Bielefeld), Anmeldefrist: 15.10.2017

Liebe Kolleg*innen und Studierende,

dieses Jahr feiert der Bielefelder Masterstudiengang Gender Studies seinen zehnten Geburtstag. Ich möchte Sie deswegen ganz herzlich zu unserer Jubiläumsveranstaltung „10 Jahre Master Gender Studies – Interdisziplinäre Forschung und Anwendung“ am 10.11.2017 in den Räumlichkeiten des Zentrums für Interdisziplinäre Forschung (ZiF) einladen.

Weitere Informationen zur Veranstaltung (als PDF-Dokument)

Bitte merken Sie sich den Termin doch schon einmal vor. Über eine Anmeldung bis zum 15.10.2017 an sekretariat.koenig@uni-bielefeld.de würde ich mich sehr freuen.

Herzliche Grüße

Tomke König

Neuerscheinung: Geschlechtersemantiken und Passing be- und hinterfragen

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,

hiermit möchten wir Sie über die kürzlich erschienene Buchpublikation des Zentrums für Frauen- und Geschlechterforschung informieren:

„Geschlechtersemantiken und Passing be- und hinterfragen“

In diesem Buch setzen sich die Autor*innen interdisziplinär und mehrperspektivisch mit Geschlechternormen und deren sozialer Bedingtheit auseinander. «Passing» ist dabei im Leben und Handeln von Menschen unterschiedlich verankert, wirksam und von Bedeutung. Es macht die Kontinuitäten, Grenzen und Spielräume innerhalb der Geschlechtersemantiken sichtbar. Der Band eröffnet Fragen nach dem (selbstbewussten) Scheitern daran und lotet Möglichkeiten und Grenzen der Subversion und anderer Handlungsfelder aus. Die hier versammelten Texte bieten theoretische, themenfeldspezifische, analytische und persönliche Zugänge. Sie verweisen damit auf eine breite Grundlage der Annäherung, machen Divergenzen der Gendertheorie transparent und laden die Leserschaft zur aktiven Weiterführung der Diskurse ein.

Herausgegeben von Britta Borrego, Daria Majewski, Ilse Nagelschmidt und Lisa König in der Reihe Leipziger Gender-Kritik.

Den Titel ist über die Webseite des Verlags erhältlich (https://www.peterlang.com/view/product/26371?rskey=vp1NfM&result=4)
Gerne können Sie in den Räumen des Zentrums für Frauen- und Geschlechterforschung Einsicht in diesen und weitere Titel der Reihe Leipziger Gender-Kritik nehmen.

Mit freundlichen Grüßen
Lisa König

Neuerscheinung: Handbuch Gender-Lehre in den Ingenieurwissenschaften

Corinna Bath, Göde Both, Petra Lucht, Bärbel Mauss, Kerstin Palm (Hg.)
reboot ING
Handbuch Gender-Lehre in den Ingenieurwissenschaften
ReiheGeschlechter Interferenzen
Bd. 4, 2017, 304 S., 34.90 EUR, 34.90 CHF, br., ISBN 978-3-643-13342-7

rebootING zielt auf Innovationen der ingenieurwissenschaftlichen Lehre, durch die Studierende der Ingenieurwissenschaften Gender- und Diversity-Kompetenzen erwerben können. In diesen Disziplinen gilt es überkommende Geschlechter- und Technikvorstellungen zu revidieren und Studiengänge und Berufsbilder zu aktualisieren. Wie dies erfolgreich umgesetzt werden kann, stellen die Beiträge des Bandes anhand erprobter Lehrkonzepte und gelungener Formen der Institutionalisierung vor. Diskutiert werden konzeptuelle Grundlagen und Strategien. Damit weist der Band einem notwendigen Paradigmenwechsel den Weg.

Die Herausgeber_innen lehren und forschen zu Gender Studies in MINT an der Technischen Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin und der Technischen Universität Braunschweig.

Diversity-Netzwerktreffen 2017 // Anmeldung ab sofort möglich (Frist: 12.8.2017)

Liebe Diversity-Forschende und Diversity-Interessierte,

das Diversity-Netzwerktreffen 2017 D–A–CH „Intersektionalitätsperspektiven in der Diversitätsforschung“ findet vom 12.-14. September 2017 an der Universität Göttingen statt. Die Veranstalterinnen Astrid Biele Mefebue und Andrea D. Bührmann vom Institut für Diversitätsforschung heißen sie herzlichst willkommen!

  • 12. September: Promovierendenwerkstatt, Beiratssitzung der Zeitschrift für Diversitätsforschung und -management und Vorabendtreffen
  • 13. – 14. September: Fachtage, Keynote Speaker Sabine Grenz (Wien) und Anne Waldschmidt (Köln)
  • 13. September: Öffentlicher Roundtable „Diversität als (regionales) Teilhabeprojekt“ mit Praxis-Expert*innen Angelika Böttcher (VHS Göttingen-Osterode), Aletta von Hardenberg (Charta der Vielfalt e.V.), Kenan Kolat (VIW), Siegfried Lieske (Stadt Göttingen), Volker Weiß (VNB), Eva M. Welskop-Deffaa (Caritas)

Das Programm bietet wissenschaftliche Vorträge, Workshops, ein Praxis-Roundtable sowie ein World-Café.

Alle Informationen einschließlich des vorläufigen Programms finden Sie unter www.uni-goettingen.de/diversity-netzwerktreffen-2017 .

Die Anmeldung ist ab sofort und bis zum 12. August 2017 auf der Website http://www.uni-goettingen.de/en/anmeldung/563515.html möglich.

Bei Assistenz- und Kinderbetreuungsbedarf sprechen Sie uns gern an.

Die Tagungsorte sind barrierefrei zugänglich.

Wir freuen uns darauf, Sie in Göttingen zu begrüßen!

Das Verbreiten der Info über vielfältige Kanäle – Verteiler über Newsletter bis hin zu Emails an Kolleg*innen und Freund*innen – ist wie immer erwünscht! Herzlichen Dank!

Schöne Grüße

Eva Tolasch

i.N. der Veranstalterinnen Dr. Astrid Biele Mefebue (Vertretungsprofessorin) & Prof. Dr. Andrea D. Bührmann

Hinweis auf die „Toolbox Gender und Diversity in der Lehre“

Liebe Hildegard Hantel, liebes FG Gender Team,

wir würden uns freuen, wenn unser unten stehender Hinweis auf die „Toolbox Gender und Diversity in der Lehre“ in die nächsten „Ankündigungen der Mitglieder“ aufgenommen werden könnte.

Mit freundlichen Grüßen

Kathleen Heft und Melanie Bittner

 

Heute schon gender- und diversitätsbewusst gelehrt?

Die Webseite „Toolbox Gender und Diversity in der Lehre“ ist ein Angebot für alle Lehrenden und Interessierte. Sie finden dort viele Anregungen, Informationen und Ressourcen für eine gender- und diversitätsbewusste Gestaltung von Lehrveranstaltungen.

Die Toolbox wird laufend überarbeitet und erweitert. Kontaktieren Sie uns gerne mit Feedback. Wir freuen uns auch über Hinweise auf weitere Materialien und Links zu gender- und diversitätsbewusster Lehre.

Das Projekt wird in Kooperation vom Margherita-von-Brentano-Zentrum und dem Büro der Zentralen Frauenbeauftragten der Freien Universität Berlin durchgeführt.

The “Gender and Diversity in Teaching Toolbox” is also available in English.

Melanie Bittner und Kathleen Heft

www.genderdiversitylehre.fu-berlin.de/toolbox

kontakt@genderdiversitylehre.fu-berlin.de

CALL FOR PAPERS: KONFERENZ GEWINN (Frist: 31. Oktober 2017)

Die Förderung von Genderperspektiven im digitalen Wandel ist nach wie vor eine große Herausforderung. Was sind vielversprechende und innovative Interventionen und wo liegen die Interessensbereiche? Wie können Wissenschaft und Praxis kooperieren, um problematische Vergeschlechtlichungen zu vermeiden? Wie kann der gegenseitige Austausch von Gender-Wissen und IT-Expertise wirksam gestaltet werden?  Im Rahmen dieser Konferenz sollen inter- und transdisziplinäre Herangehensweisen vorgestellt und diskutiert werden, um den digitalen Wandel geschlechtergerecht zu gestalten. Forschende in der HCI- und der Designforschung, den Science and Technology Studies, den Gender Studies, der Informatik und verwandter Bereiche aus Universitäten, Forschungseinrichtungen sowie Forschungsabteilungen von Unternehmen sind eingeladen, Beiträge einzureichen.

Die Konferenz findet in englischer und deutscher Sprache statt. Alle Beiträge werden in einem Blind-Peer-Reviewverfahren begutachtet. Angenommene Beiträge werden durch die Autor/innen auf der Konferenz präsentiert.

Englischsprachige Beiträge können in der ACM Digital Library veröffentlicht und archiviert werden, für deutschsprachige Beiträge ist die Herausgabe eines Sammelbands geplant.

Frist der Einreichungen: 31. Oktober 2017

Call for Papers (als PDF-Dokument)