Netzwerk Kritische Sexarbeitsforschung // Gesellschaft für Sexarbeits- und Prostitutionsforschung e.V.

Mit großer Freude möchten wir Ihnen mitteilen, dass sich das Netzwerk Kritische Sexarbeitsforschung in Form eines Vereines institutionalisiert hat und nun als Gesellschaft für Sexarbeits- und Prostitutionsforschung e.V. weitergeführt wird.

Ziel der Gesellschaft für Sexarbeits- und Prostitutionsforschung (GSPF) ist es, Wissenschaftler:innen aus verschiedenen Statusgruppen, die in diesen Feldern forschen, eine Austauschplattform zu bieten und mittels verschiedener Veranstaltungsformate wissenschaftliche Perspektiven auf Sexarbeit und Prostitution sichtbar zu machen. Für Forschende in den Bereichen Sexarbeit und Prostitution besteht die Möglichkeit, Mitglied der Gesellschaft für Sexarbeits- und Prostitutionsforschung zu werden. Die Mitgliedschaft bietet nicht nur einen interdisziplinären Austausch in Form von Workshops und weiteren Informationsmöglichkeiten, sondern auch kollegiale Beratungen zu verschiedenen Fragen, die sich im Zuge der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit den Themen ergeben. Wir möchten ganz herzlich Forschende unterschiedlicher Statusgruppen und aus unterschiedlichen Disziplinen zu einer Mitgliedschaft einladen! Weitere Informationen finden sich auf der sich noch im Aufbau befindenden Homepage www.gspf.info.

Mit dieser Neuorganisation geht einher, dass wir die Mailingliste des Netzwerks Kritische Sexarbeitsforschung schließen, keine weiteren Informationen versenden und Ihre E-Mail-Adressen löschen. Um weiterhin auf dem Laufenden zu bleiben, können Sie sich in den Newsletter der Gesellschaft für Sexarbeits- und Prostitutionsforschung eintragen (www.gspf.info/newsletter).

Nichtsdestotrotz wird es auch in diesem Jahr einen interdisziplinären Workshop Kritische Sexarbeitsforschung geben. Dieser wird vom 20. bis 22. November 2020 in Leipzig stattfinden. Den dazugehörigen Call for Contributions finden Sie im Anhang und weitere Informationen zum Workshop folgen auf der Homepage www.gspf.info.

Wir bedanken uns für Ihr bisheriges Interesse und hoffen, Sie in Leipzig begrüßen und Ihnen die neuesten Aktivitäten der Gesellschaft für Sexarbeits- und Prostitutionsforschung im Rahmen des neuen Newsletters mitteilen zu können!

Beste Grüße

Dr. Mareen Heying, Ursula Probst und Benjamin Abt-Schiermann (Vorstand der Gesellschaft für Sexarbeits- und Prostitutionsforschung e.V.)

GSPF_CfC_WS_2020_Leipzig