CfP – CePoG Kolloquium für (Post-)Doktorand*innen

Liebe Kolleginnen und Kollegen der Germanistik,

auch in diesem Jahr veranstaltet das CePoG ein Kolloquium für (Post-)Doktorand*innen im Bereich der Postcolonial und Gender Studies.

Der Termin ist der 18.-19.06.2020 an der Universität Trier. Ziel des Kolloquiums ist es, den Nachwuchswissenschaftler*innen eine Plattform des inhaltlichen Austausch und der interdisziplinären Vernetzung zu bieten.

Dazu finden Sie im Anhang einen Call for Papers, in welchem alle Interessierten gebeten werden sich bis zum 10. März 2020 mit einem Abstract (max. 1500 Zeichen inkl. Leerzeichen) zu bewerben (E-Mail: cepog@uni-trier.de).  Bitte leiten Sie den Call auch an Interessierte weiter.

Die Veranstalter*innen bemühen sich um vollständige Finanzierung.

Mit freundlichen Grüßen,

i.A. Julia Proost

Ankündigung eines Expert_innen-Workshops: „Konzeption und Evaluation von Projekten für mehr Frauen in MINT an Hochschulen“

Liebe Kolleg*innen,
ich bitte um Ankündigung unseres Workshops auf der Homepage der FG Geschlechterstudien:

Im Rahmen unseres BMBF-Forschungsprojekts „MINT-Strategien 4.0“ findet unser Expert_innen-Workshop „Konzeption und Evaluation von Projekten für mehr Frauen in MINT an Hochschulen“ am 24.04.2020 an der Hochschule München statt.
Ziele des Workshops:

·       Weiterentwicklung der Konzeption von Programmen
·       Ansätze zur Ansprache von heterogenen Zielgruppen
·       Möglichkeit zum Austausch über Projekte an der eigenen Hochschule
·       Toolbox für die Erstellung von Fragebögen
·       Praktische Anleitung zur Auswertung von Fragebögen
·       Austausch mit anderen Expert_innen

Das Veranstaltungsprogramm sowie weitere Informationen zur Anmeldung (bis 31.03.2020) finden Sie auf unserer Webseite:
https://www.oth-regensburg.de/index.php?id=5443

Vielen Dank und freundliche Grüße,
Clarissa Rudolph

Save the Netzwerk-Dates: Mittelbauworkshop, Jahrestagung und Vernetzungstreffen in 2020

Liebe Mitglieder des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW,liebe Netzwerkpartner_innen,

für 2020  stehen bereits die großen Termine in unserem Netzwerk fest:

 

Freitag, 20.März 2020, Universität Duisburg-Essen

Beiratstreffen, netzwerköffentliches Treffen mit einer Vertreterin der DFG zur „Förderung der Geschlechterforschung durch die DFG“

 

Freitag, 03. Juli 2020, GESIS/Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung – Köln

Workshop des Netzwerks Mittelbau: „(K)ein Geschlecht oder viele?“

„Save the Netzwerk-Dates: Mittelbauworkshop, Jahrestagung und Vernetzungstreffen in 2020“ weiterlesen

Save the date: Work Shop „Queerfeministische Kompostierungen der Digitalität“ 3.4.2020 , Universität zu Köln

SAVE THE DATE!

Work Shop-Treffen der AG Gender/Queer Studies der Gesellschaft für Medienwissenschaft an der Universität zu Köln

  1. April 2020, ab 12 Uhr, Philosophikum, Raum S 58 (EG)

„Queerfeministische Kompostierungen der Digitalität“

ausgerichtet von der rheinischen Sektion der Komposistischen Internationale

Wie verhalten wir uns queerfeministisch methodisch zum Phänomen ‚Digitalisierung‘? Wie ver-antworten wir die hieran geknüpften (prekären) (Techno-)Ökologien mit ihren Prozessen und Entitäten? Im Work Shop verhandeln wir diese Fragen vor dem Hintergrund von Haraways Claim, dass wir eher Kompost als posthuman sind und deshalb in der nicht/gegebenen Welt andere Formen des Lebens-und-Sterbens-Mit verweltlicht werden können, als die des aggressiven, globalen Technokapitalismus – make kin, not babies & enjoy the ruins + death in life! „Save the date: Work Shop „Queerfeministische Kompostierungen der Digitalität“ 3.4.2020 , Universität zu Köln“ weiterlesen

CEWSjournal Nr. 121 erschienen, Schwerpunkt: Gender-Based Violence and Sexual Harassment in Academia

Sehr geehrte Leser*innen,

heute ist das CEWSjournal Nr. 121 erschienen.

Das Schwerpunktthema dieser Ausgabe lautet:

Who rocks the boat? Policy Responses to Gender-Based Violence and Sexual Harassment in Academia

by Anke Lipinsky, Shira Ayal, Heike Mauer & Lisa Mense, and Michela Petrini & Christian Brouder

Sie finden die aktuelle Ausgabe als pdf-Datei auf dieser Webseite:

https://www.gesis.org/cews/unser-angebot/publikationen/cewsjournal/

Dort können Sie auch alle bereits erschienenen Ausgaben des Journals bequem downloaden.

Ich wünsche eine angenehme Lektüre!

Mit freundlichen Grüßen aus Köln

Andrea Usadel

Einladung 2. KONFERENZ „Und sie komponieren, dirigieren doch!“ München, 20.-22. März 2020

  1. KONFERENZ
    „Und sie komponieren, dirigieren doch!“
    Diversity in Music – Komponistinnen und Dirigentinnen im Musikleben heute

München, 20.-22. März 2020 (Orff-Zentrum, Carl-Orff-Saal im Gasteig, Hochschule für Musik und Theater)

Veranstalter: musica femina münchen e.V.
in Kooperation mit dem Archiv Frau und Musik Frankfurt (Internationaler Arbeitskreis), dem Orff-Zentrum München und der Hochschule für Musik und Theater München
unter der Schirmherrschaft von Kerstin Schreyer, Bayerische Staatsministerium 

http://www.musica-femina-muenchen.de/konferenz-2020/ „Einladung 2. KONFERENZ „Und sie komponieren, dirigieren doch!“ München, 20.-22. März 2020“ weiterlesen

CfP Gender Pay Gap – Vom Wert und Unwert der Arbeit 19./20.11.20

Anbei zur Verteilung im Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW der CfP für die nächste Tagung der Reihe  „Neue Perspektiven auf die Gewerkschaftsgeschichte“ im Jahr 2020 am 19. und 20. November in der Friedrich-Ebert-Stiftung in Bonn mit dem Thema: „Gender Pay Gap – vom Wert und Unwert von Arbeit“.

Wir möchten mit dieser Tagung einen historischen Blick auf Ausprägungen und Ursachen des Gender Pay Gaps, von Ungleichheitsstrukturen in Arbeitsmärkten und gesellschaftlicher Arbeitsteilung werfen. Die Tagung wird aus dem Arbeitskreis Gewerkschaftsgeschichte heraus gestaltet. Als Key-Note Sprecherin konnten wir Susan Zimmermann (Budapest/Wien) gewinnen. Der Call for Papers ist angefügt. Er kann gerne weiterverbreitet werden. Er ist auch über h-soz-kult abrufbar: https://www.hsozkult.de/event/id/termine-42278?title=gender-pay-gap-vom-wert-und-unwert-von-arbeit&recno=39&page=2&q=&sort=&fq=&total=879 „CfP Gender Pay Gap – Vom Wert und Unwert der Arbeit 19./20.11.20“ weiterlesen

CfP „Feministische Analysen von Ökologien und Naturverhältnisse“, Sektion Frauen-und Geschlechterforschung DGS

Call for Papers der Sektion Frauen- und Geschlechterforschung zum Thema: „Umweltkatastrophen, Solidaritäten und „Science Fiction“. Feministische Analysen von Ökologien und Naturverhältnissen“ für den 40. DGS-Kongress „Gesellschaft unter Spannung“ vom 14.-18.09.2020 in Berlin.

Die Sektion lädt herzlich ein, sich an dieser Sektionsveranstaltung zu beiteiligen und bittet um Einreichung von abstracts bis zum 06.04. 2020. Die abstracts sollen maximal 5.000 Zeichen (incl. Leerzeichen) umfassen und an Katharina Liebsch (k.liebsch@hsu-hh.de) und Lisa Mense (lisa.mense@netzwerk-fgf.nrw.de) gesandt werden.

Weitere Informationen sind im angehängten CfP zu finden.

Dr. Lisa Mense
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Stellvertretende Leitung

Ankündigung: onlinejournal kultur&geschlecht #24

Das onlinejournal kultur&geschlecht #24 ist erschienen:

https://kulturundgeschlecht.blogs.ruhr-uni-bochum.de/

Die diesjährige Winterausgabe #24 des onlinejournal kultur&geschlecht versammelt vier Beiträge von Abvsolvent*innen aus dem Umfeld der Gender Studies, deren Perspektiven gegenwärtige und praktische Diagnostiken des Verhältnisses von Kultur und Geschlecht leisten. Anhand sehr verschiedener Gegenstände wie weiblicher Hygienediskurse, europäischer Care-Regimes, der Alt Right-Bewegung sowie geschlechtersensibler Sprache stellt die Ausgabe die gegenwärtig offene Frage,  wie sich Geschlechterpolitiken insbesondere im Spannungsfeld zu Biopolitiken zeitgenössisch weiterentwickeln. „Ankündigung: onlinejournal kultur&geschlecht #24“ weiterlesen