Zwei Veranstaltungen: Gewalt gegen Frauen in Kirche und Orden und Schöpfungsverantwortung geschlechtersensiblen Perspektiven

Hinweis auf zwei Veranstaltungen:

  1. Gewalt gegen Frauen in Kirche und Orden, 27. bis 28. September 2019. Ort: Katholisch-Soziales Institut, Siegburg (KSI)

 

  1. Schöpfungsverantwortung und Schöpfungsspiritualität in geschlechtersensiblen Perspektiven, 13. bis 14. Januar 2020, Haus Klara, Kloster Oberzell, Zell am Main bei Würzburg

 

Save the Date: Weibliche IT-Talente – GEWINN-Fachtag am 20.09.2019 in Köln

„Weibliche IT-Talente: entdecken, fördern, sichern!“: 5. Fachtag des Projekts „Gender. Wissen. Informatik. Netzwerk zum Forschungstransfer des interdisziplinären Wissens zu Gender und Informatik (GEWINN)“ am 20. September 2019 in Köln

Sehr geehrte Damen und Herren,

Frauen sind in der Tech-Branche weiterhin unterrepräsentiert. Mit Blick auf die IT besteht die Herausforderung nicht nur darin, weibliche Young Professionals zu gewinnen, sondern vor allem auch, sie dort zu halten: Nur 20 % der Frauen, die einen Abschluss im Bereich IT haben, arbeiten im Alter von 30 Jahren noch in dem Feld, im Alter von 45 Jahren sind es 9 %. „Save the Date: Weibliche IT-Talente – GEWINN-Fachtag am 20.09.2019 in Köln“ weiterlesen

Transferveranstaltung am 27.09.2019 in Berlin – GenderMINT 4.0: „Studiengangentscheidungen, Studieneingang und Studienerfolg von Frauen und Männern in MINT“

Guten Abend,

sehr gerne möchte ich auf folgende Veranstaltung hinweisen:

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Projekt „GenderMINT 4.0 – Studiengangentscheidungen, Studieneingang und Studienerfolg von Frauen und Männern in MINT„, welches an der Technischen Universität München (TUM) seit Herbst 2016 durchgeführt wird, lädt herzlich ein zur abschließenden Veranstaltung und Ergebnispräsentation am

Freitag, 27. September 2019 in Berlin „Transferveranstaltung am 27.09.2019 in Berlin – GenderMINT 4.0: „Studiengangentscheidungen, Studieneingang und Studienerfolg von Frauen und Männern in MINT““ weiterlesen

Jetzt auch kostenlos als Open-Access verfügbar: zahlreiche Bücher der Buchreihe „Angewandte Sexualwissenschaft“ (Psychosozial-Verlag)

Liebe Kolleg*innen, liebe Interessierte,

dank einer F??rderung durch das Bundesministerium f??r Bildung und Forschung (BMBF) sind jetzt zahlreiche B??cher der Buchreihe „Angewandte Sexualwissenschaft“ sowohl als gedrucktes Buch als auch als kostenloses Open-Access-Buch erh??ltlich.

Den Auftakt f??r unsere Open-Access-Aktivit??ten machte der Band „The Queer Intersectional in Contemporary Germany: Essays on Racism, Capitalism and Sexual Politics“, herausgegeben von Christopher Sweetapple (Link: https://www.psychosozial-verlag.de/7444 , PDF: https://www.psychosozial-verlag.de/catalog/dispatch-free.php?id=7444 ), von dem zeitgleich die gedruckte und die Open-Access-Fassung erschienen sind. „Jetzt auch kostenlos als Open-Access verfügbar: zahlreiche Bücher der Buchreihe „Angewandte Sexualwissenschaft“ (Psychosozial-Verlag)“ weiterlesen

Ankündigung: onlinejournal kultur&geschlecht #22

Das onlinejournal kultur&geschlecht #23 ist erschienen: 

https://kulturundgeschlecht.blogs.ruhr-uni-bochum.de/

Die diesjährige Sommerausgabe #23 des onlinejournal kultur&geschlecht versammelt vier Beiträge, die dem zeitgenössischen Verhältnis von Politischem und Privatem gelten: Schon lange ein Thema feministischer Kritik, ist dieses insbesondere durch die Veränderung medialer Bedingungen und sich globalisierender Perspektiven in Transformation begriffen.

„Ankündigung: onlinejournal kultur&geschlecht #22“ weiterlesen

Call for Abstracts / Contributions – Feminismus, Säkularismus und Religion

Call for Papers

Feminismus, Säkularismus und Religion

Die feministischen studien laden herzlich zur Einreichung von Abstracts im Umfang von 300 bis maximal 500 Wörtern bis zum 15. Oktober 2019 an manuskripte@feministische-studien.de sowie an die beiden Gastherausgeber*innen angelika.poferl@tu-dortmund.de und  heidemarie.winkel@uni-bielefeld.de ein. Den vollständigen Call finden Sie im Anhang.

Im Fall einer positiven Einschätzung durch die Herausgeber*innen erfolgt bis zum 15. November 2019 eine Einladung zur Beitragseinreichung. Der Abgabetermin des fertigen Beitrags im Umfang von max. 40.000 Zeichen ist der 15. August 2020. Alle eingereichten Beiträge durchlaufen ein anonymes Begutachtungsverfahren, auf dessen Basis Redaktion und Gastherausgeber*innen die Auswahl der Beiträge treffen. „Call for Abstracts / Contributions – Feminismus, Säkularismus und Religion“ weiterlesen

Abschlussveranstaltung REVERSE Projekt, 9.-10.10.2019, Marburg

SAVE THE DATE
—————-
Abschlussveranstaltung REVERSE – Krise der Geschlechterverhältnisse?
Antifeminismus als Krisenphänomen mit gesellschaftsspaltendem Potenzial

WANN  & WO
09. – 10.10.2019 in Marburg an der Lahn, Philipps Universität Marburg
Anmeldeschluss: 30.08.2019 (begrenzte Teilnehmer*innenzahl) Um kurze Anmeldung wird gebeten. Anmeldungen an reverse@staff.uni-marburg.de

ABSCHLUSSVERANSTALTUNG
Nach zwei Jahren Laufzeit möchten wir nun die Ergebnisse des REVERSE Projekts im Oktober 2019 in Marburg vorstellen. Neben einer Ergebnispräsentation der fünf Fallstudien: „Abschlussveranstaltung REVERSE Projekt, 9.-10.10.2019, Marburg“ weiterlesen

NEU: Bände zu Bisexualität (und der „Mother of Pride“) sowie zur Rolle von Kunst und Medien zur Förderung geschlechtlicher und sexueller Selbstbestimmung

Liebe Kolleg*innen, liebe Freund*innen,

sehr gern möchte ich gleich auf zwei aktuelle Veröffentlichungen verweisen, die den Fokus auf geschlechtliche und sexuelle Selbstbestimmung legen und einerseits Bisexualität ins Zentrum setzen, andererseits den Möglichkeiten von Kunst und Medien zur Förderung insbesondere geschlechtlicher Selbstbestimmung nachgehen. Passend zu den aktuellen Jubiläen wird im Band „Being Bi“ die feministische und BDSM-praktizierende bisexuelle Aktivistin Brenda Howard und „Mother of Pride“ gewürdigt, auf die das Format der Christopher-Street-Days als Pride, oft verbunden mit einer Veranstaltungswoche, zurückgeht. Im Folgenden die Angaben zu den Büchern – über Rezensionen und kritische Reflexion freuen wir uns. Rezensionsexemplare können angefordert werden, für Buchvorstellungen sprechen Sie und sprecht ihr gern mich oder die jeweils andere Herausgeber*in an. „NEU: Bände zu Bisexualität (und der „Mother of Pride“) sowie zur Rolle von Kunst und Medien zur Förderung geschlechtlicher und sexueller Selbstbestimmung“ weiterlesen

4. Netzwerktreffen „Empirische Subjektivierungsforschung“ am 16. und 17. September 2019

Einladung zum 4. Netzwerktreffen „Empirische Subjektivierungsforschung“ am 16. und 17. September 2019
am Institut für Sozialwissenschaften der Humboldt Universität Berlin.

Beim Herbstworkshop möchten wir im Rahmen der Session Macht Subjektivierung ungleich? Zum Verhältnis von Subjektivierung, Intersektionalität und Ungleichheit  (Organisation & Input: Lisa Pfahl, Doris Pokitsch , Lena Schürmann, Tina Spies)  den Austausch über die möglichen Beiträge der Subjektivierungsforschung zu den Forschungsfeldern der Intersektionalitätsforschung und der sozialen Ungleichheit anstoßen. Wie lassen sich theoretische Konzepte der Intersektionalität und der sozialen Ungleichheit zusammenbringen mit dem Forschungsrahmen der Subjektivierungsanalyse?

Weitere Infos zur Veranstaltung findet Ihr in der Einladung, anhängend.

Herzlichen Dank und viele Grüße,

Lena Schürmann