Einladung zur Tagung „Feminismen 4.0“ vom 31. Mai bis 2. Juni 2019

EINLADUNG ZUR TAGUNG

Feminismen 4.0 – Genderpolitik in der Digitalisierung

in Kooperation mit dem Netzwerk Genderforschung und Gleichstellungspraxis Bayern

***

Liebe Interessierte,

die Digitalisierung verändert unsere Lebensverhältnisse und Lebensweisen: eine Revolution zweifelsohne, aber hat sie eine Genderdimension? Und wenn ja, wie sehen diese Veränderungen im Bereich der Geschlechterverhältnisse aus? Wie lassen sie sich politisch im Sinne von mehr Gerechtigkeit und Gleichstellung gestalten? Welche Rolle kann dabei der (Netz-)Feminismus spielen?

Bei der Tagung

„Feminismen 4.0 – Genderpolitik in der Digitalisierung“
vom 31. Mai bis 1. Juni 2019

„Einladung zur Tagung „Feminismen 4.0“ vom 31. Mai bis 2. Juni 2019“ weiterlesen

Gemeinsame Kampagne: Frauen für Europa – Frauenrechte gegen Rechts

Liebe Mitglieder, liebe Mitstreitende,

es gibt aus der Sicht vieler Frauenverbände und – Organisationen die berechtigte Sorge, dass die bevorstehenden Wahlen zum Europäischen Parlament ein Ergebnis bringen können, das das gefährden könnte, was viele Frauen früherer und jetziger politischer Generationen für Frauen erkämpft haben.  Es ist deshalb von entscheidender Bedeutung, dass alle Frauen, die sich für das Erreichte einsetzen wollen, wählen gehen und demokratisch wählen gehen – d.h. solche demokratischen Parteien wählen, die sich für Frauenrechte einsetzen.

„Gemeinsame Kampagne: Frauen für Europa – Frauenrechte gegen Rechts“ weiterlesen

Arbeitstagung „Gender in der Lehre. Ansätze aus der Praxis“ – 26. April 2019

Liebe Interessierte,
am 26. April richtet die LAGEN gemeinsam mit dem Gender-Netz der Hochschule Hannover die Arbeitstagung „Gender in der Lehre. Ansätze aus der Praxis“ aus.

Gemeinsam möchten wir diskutieren, wie Gender als Lehrinhalt in unterschiedlichen Fachrichtungen integriert werden und welche Bedeutung Gender-Lehre auch bei der strukturellen Verankerung von Gender an Hochschulen einnehmen kann.

Die Anmeldung ist bis zum 15. April 2019 möglich.
Liebe Grüße
Jördis Grabow

Call „Geld und Geschlecht – Tatsachen, Tabus und Träume“, Jahrestagung Netzwerk FGF NRW, 15.11.2019, Bochum

Call for Abstracts

Geld und Geschlecht – Tatsachen, Tabus und Träume

Jahrestagung des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW
an der Ruhr-Universität Bochum, Bochum, am 15. November 2019

Geld und Geschlecht bewegen die Welt. Die produktiven Machtbeziehungen, die sie miteinander eingehen, können unter verschiedenen Blickwinkeln betrachtet werden – ökonomisch, soziologisch, pädagogisch, politisch, philosophisch, rechtlich, historisch, kulturwissenschaftlich. Für die sozialwissenschaftliche Geschlechterforschung stehen Fragen nach Formen der Altersarmut oder nach dem Gender Pay Gap im Mittelpunkt. Wirtschaftswissenschaften fragen, welche geschlechterbezogenen Unterschiede es bei der Teilhabe an wirtschaftlichen Entwicklungsprozessen gibt oder warum Gender Marketing so gewinnbringend ist. Historisch können die Morgengabe oder die Aussteuer interessieren – bildungswissenschaftlich die geschlechterspezifische Erziehung zur Sparsamkeit. Juristisch und kulturwissenschaftlich wird aktuell das Verhältnis von Geschlecht und Geld im Kontext von Reproduktionsmedizin diskutiert. Geld vermittelt soziale Beziehungen, grenzt ein und aus. Das Sprechen über Geld ist von (Geschlechter-)Stereotypen und Tabus durchzogen. In Literatur, Kunst und Film sind Geschlechterrollen, Reichtum und Armut zudem immer wieder bearbeitete Sujets. Und Kunstwerke selber sind Waren auf Märkten, zu denen Menschen, abhängig von Geld, Geschlecht, Herkunft, sexueller Orientierung Zugang haben oder nicht. Und zuletzt: Hat der ökonomische Wert von Kunst etwas mit dem Geschlecht der Kunstschaffenden zu tun? „Call „Geld und Geschlecht – Tatsachen, Tabus und Träume“, Jahrestagung Netzwerk FGF NRW, 15.11.2019, Bochum“ weiterlesen

GENDER: Neue Ausgabe zum 10-Jährigen Jubiläum

10 Jahre Zeitschrift GENDER | Danke an unsere Autor_innen, Leser_innen, Gutachter_innen für tolle 10 Jahre!

Neu erschienen: GENDER 1/19
Hochschule und Geschlecht

Herausgeberinnen: Marion Kamphans, Meike S. Baader, Sandra Beaufaÿs

Die Ausgabe 1/2019 ist das erste Heft im Jubiläumsjahr der Zeitschrift, die im Jahr 2009 gegründet wurde. Die Beiträge im Schwerpunkt liefern empirische Ergebnisse und Analysen zu der Frage, welche Folgen die Reform- und Transformationsprozesse im Hochschul- und Wissenschaftssystem für das Geschlechterverhältnis haben, wie die Kategorie Geschlecht in ihrer Vielfalt in diesen Zusammenhängen (de)thematisiert und konstruiert, aber auch wie Gleichstellung an Hochschulen aktuell kontextualisiert wird.

„GENDER: Neue Ausgabe zum 10-Jährigen Jubiläum“ weiterlesen

Einladung GEWINN-Fachtag „Gender in algorithmischen Systemen“, 15.4.2019, TUM München

Sehr geehrte Damen und Herren,

Algorithmen-basierte Entscheidungsprozesse haben zunehmend Einfluss auf Konsumentscheidungen, Teilhabemöglichkeiten und die Lebensgestaltung der Menschen in unserer Gesellschaft. Selbstlernende algorithmische Systeme lernen von Daten aus der realen Welt – und bilden so auch existierende Ungleichheiten und Diskriminierungen ab. Doch wie sieht ein verantwortungsvoller Umgang mit algorithmischen Systemen aus? Wie können sie gestaltet werden, um Menschen fair und neutral zu behandeln? Wie kann gegengesteuert werden, damit Menschen in Bilderkennung nicht aufgrund ihrer Hautfarbe verkannt werden oder Frauen nicht aufgrund ihrer geringen Repräsentanz für einen Beruf als weniger geeignet erscheinen?

„Einladung GEWINN-Fachtag „Gender in algorithmischen Systemen“, 15.4.2019, TUM München“ weiterlesen

Call for Applications: Frankfurt Summer School 2019 – ‚Decolonisation and Feminisms‘

CALL FOR APPLICATIONS

FRANKFURT SUMMER SCHOOL 2019

Gender Studies Track:

“DECOLONISATION AND FEMINISMS”

We would like to cordially invite you to apply to the Gender Studies track of the Frankfurt Summer School 2019 under the title ‘Decolonisation and Feminisms’ in Frankfurt am Main (Germany), organized by the Cornelia Goethe Center and the GRADE Center Gender.

This two weeks module for advanced master students provides insight into theoretical approaches of current feminist theory focusing on postcolonial/decolonial thought. Seminar presentations and discussions are accompanied by lighthouse lectures and practical experiences like face-to-face encounters with local activists and a conducted walking tour along Frankfurt’s colonial ‘sights’.

The Gender Studies Track of the Summer School will take place from August 5 to August 15. The seminars will be held in English and the program includes excursions and study tours as well as an optional German language course.

The applications are open for (advanced) Master Students until March 31, 2019.

Further information about the content of the summer school as well as organizational matters can be found in the overview about the Gender Studies Track and on the website of the Frankfurt Summer School.

Feel free to contact the International Office of the Goethe University at summerschool@em.uni-frankfurt.de for any further questions or inquiries.

 

Einladung „Wandel der Arbeit durch Digitalisierung = Wandel der Geschlechterverhältnisse?“ am 17. Mai

Einladung

Wie verändert die Digitalisierung der Arbeit die Geschlechterverhältnisse in Betrieben und Verwaltung? Eröffnen sich dadurch neue Chancen für mehr Geschlechtergerechtigkeit? Wie könnte eine geschlechtergerechte „Arbeit 4.0″ aussehen?

Das Netzwerk Arbeitsforschung NRW und die Sozialforschungsstelle der TU Dortmund laden Sie ein zur Tagung

„Wandel der Arbeit durch Digitalisierung = Wandel der Geschlechterverhältnisse?“
am Freitag, den17. Mai 2019 von 11.00 – 17.00 Uhr
in der Sozialforschungsstelle Dortmund.

Die eingeladenen Expert_innen diskutieren diese und weitere Fragen aus verschiedenen Blickwinkeln. Ein besonderes Augenmerk liegt auf der Frage, wie Erkenntnisse der Geschlechterforschung in die Unternehmen, in die Arbeits- und Technikgestaltung sowie in die Informatik einfließen können. Ein weiteres Thema ist die Frage, welche Bedeutung Informatiker_innen als gestaltenden Akteur_innen der Digitalisierung zukommt.

„Einladung „Wandel der Arbeit durch Digitalisierung = Wandel der Geschlechterverhältnisse?“ am 17. Mai“ weiterlesen

Ausschreibung: Wissenschaftspreis für Genderforschung 2019 des MKW NRW

Wissenschaftspreis für Genderforschung 2019 | MKW NRW

Das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen schreibt am heutigen Weltfrauentag einen Wissenschaftspreis für exzellente Genderforschung aus. Mit dem Genderforschungspreis erhalten Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler einer nordrhein-westfälischen Hochschule Gelegenheit, ihre bisherigen Leistungen in der Genderforschung herauszustellen und fortzuführen.

Mit der Organisation des Genderforschungspreises hat das MKW NRW die KoFo des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW beauftragt.

Die Bewerbungsfrist beginnt am 01.04.2019 und endet am 1.07.2019.

Nachfragen und Bewerbungen bitte an: genderforschungspreis@netzwerk-fgf.nrw.de

Anbei finden Sie die Ausschreibung im Anhang – weitere Infos entnehmen Sie bitte den folgenden Links:

Pressemitteilung | Genderforschungspreis MKW NRW

CfP – Tagung „Gender in der Theologie“, Münster 28./29.11.2019

Liebe Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Damen und Herren,

die Arbeitsstelle für Theologische Genderforschung an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster setzt ihre Arbeit unter neuer Leitung, mit neuem Namen und einem veränderten Konzept fort. Als Auftakt laden wir Professor*innen ebenso wie wissenschaftlichen Nachwuchs, Gender-Expert*innen genauso wie Theolog*innen mit kritisch-konstruktiven Außenperspektiven ein, mit uns Potentiale und Desiderate theologischer Genderforschung auszuloten und sich auf neue Forschungsfragen auszurichten.

Daher möchten wir Sie auf unsere Tagung „Gender(Studies) in der Theologie – Warum und Wozu?“ (Münster, 28.-29.11.2019) aufmerksam machen, zur Teilnahme einladen und Sie um Ihre Mitarbeit bitten. Für die Tagung suchen wir Beiträge aus allen theologischen Fächern und verschiedensten Perspektiven. Wir möchten Sie daher auch herzlich bitten, diesen Call for Papers über Ihre Netzwerke zu verbreiten. Bitte leiten Sie den CfP an Interessierte weiter! Herzlichen Dank!

Abstracts senden Sie bitte an gender.theologie@uni-muenster.de. Einsendeschluss ist der 08.04.19. Bei Rückfragen können Sie sich über diese E-Mail-Adresse auch gerne jederzeit an uns oder unsere Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Frau Suchhart-Kroll, wenden.

Wir freuen uns auf Ihre Abstracts!

Mit freundlichen Grüßen,

Prof. Marianne Heimbach-Steins und Prof. Judith Könemann