Forschungsprojekte

Diese Seite bietet einen Überblick über Forschungsprojekte im Bereich Geschlechterstudien, die in den letzten Jahren von Mitgliedern der Fachgesellschaft durchgeführt wurden. Durch Klick auf den Titel der jeweiligen Projekte erhalten Sie mehr Informationen.

Inhalt

  • International
  • Land
  • Bund
  • DFG
  • Hochschule
  • Sonstige

INGER – Integration von Geschlecht in die Forschung zu umweltbezogener Gesundheit

Professor*in: Teilprojektleitung: Prof. Dr. Kerstin Palm (Humboldt-Universität zu Berlin); Verbundleitung.: Prof. Dr. Gabriele Bolte (Universität Bremen)

Laufzeit Start: 2017

Laufzeit Ende: 2021

Projekt: abgeschlossen

Titel Langfassung: INGER – Integration von Geschlecht in die Forschung zu umweltbezogener Gesundheit: Aufbau einer fundierten Evidenzbasis für geschlechtersensible Prävention und umweltbezogenen Gesundheitsschutz (Verbundprojekt) (2017-2021)

Projektart: Verbundprojekt

Projektbearbeitung: Teilprojekt D: Prof. Dr. Kerstin Palm (HU Berlin), Dr. Katharina Jacke (HU Berlin)

Informationen zur Förderung: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Sonstige Förderung:

Gendering MINT digital. Projekt I

Professor*in: Dr.in phil. Marion Mangelsdorf (Zentrum für Anthropologie und Gender Studies, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg)

Laufzeit Start: 2017

Laufzeit Ende: 2020

Titel Langfassung: Gendering MINT digital. Open Science aktiv gestalten

Projektart: Promotionsprogramm

Projektbearbeitung: Dr.in phil. Marion Mangelsdorf, Zentrum für Anthropologie und Gender Studies (ZAG), Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Informationen zur Förderung: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Sonstige Förderung:

Das Verbundvorhaben „Gendering MINT digital“ der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Humboldt Universität zu Berlin und der Hochschule Offenburg hat sich zum Ziel gesetzt, die Erkenntnisse der natur- und technikwissenschaftlich orientierten Genderforschung in MINT anwendungsorientiert zur Darstellung bringen und diese mit didaktischen Konzepten sowie partizipativen und kollaborativen elektronischen Werkzeugen für Open-Science-Module, die über ein Repositorium abrufbar sein werden, aufzubereiten, um so den digitalen Wissenstransfer in die akademische Lehre der MINT-Fächer zu verbessern (Förderkennzeichen: 01FP1721, 01FP1722, 01FP1723).

Das Teilvorhaben der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg entwickelt „Interaktive Webdokumentationen“, die auf den „Partizipativen Mediografien“ des Verbundpartners Hochschule Offenburg beruhen und die mit den vom Verbundpartner Humboldt Universität zu Berlin entwickelten kollaborativen elektronischen Werkzeugen als Open-Science-Module zusammengeführt werden.

Die Module liefern eine innovative Grundlage für Diskussions- und Reflexionsimpulse in Forschung, Lehre und Gleichstellungsarbeit im MINT-Bereich sowie an ihren interdisziplinären Schnittstellen.

Gendering MINT digital – Projekt II

Professor*in: Dr. habil. Sigrid Schmitz (ZtG, HU Berlin)

Laufzeit Start: 2017

Laufzeit Ende: 2020

Titel Langfassung:

Projektart: Verbundprojekt

Projektbearbeitung: Dr. habil. Sigrid Schmitz (ZtG, HU Berlin), Dr. des. Göder Both (ZtG, HU Berlin), Dr. Smilla Ebeling (ZtG, HU Berlin), Felicitas Günther (ZtG, HU Berlin), Anna Kraher (ZtG, HU Berlin), Simon Herchenbach (ZtG, HU Berlin)

Informationen zur Förderung: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Sonstige Förderung:

In unser Projektteam in Gendering MINT digital am Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien (ZtG) der HU Berlin entwickeln und erproben wir anwendungsorientierte Open Educational Resources (OER) in Kooperation mit Partner_innen in den MINT Fächern in einzelnen Sitzungen bestehender Lehrveranstaltungen und in gleichstellungspolitischen Initiativen. Die Open Educational Resources stehen in unserem Portal Gendering MINT (www2.hu-berlin.de/genderingmintdigital/) zur selbständigen Bearbeitung bereit. Die digitalisierten Module lassen sich spezifisch für die Erprobung in unterschiedlichen Zielgruppenfeldern anpassen und liefern damit eine innovative Grundlage für Diskussions- und Reflexionsimpulse in Forschung, Lehre und Gleichstellungsarbeit im MINT-Bereich sowie an ihren interdisziplinären Schnittstellen.

Open Gender Platform

Professor*in: Dr. Anita Runge (Freie Universität Berlin)

Laufzeit Start: 2018

Laufzeit Ende: 2020

Titel Langfassung:

Projektart: Verbundprojekt

Projektbearbeitung:

Informationen zur Förderung: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Sonstige Förderung:

Die Open Gender Platform hat sich zum Ziel gesetzt, die Transformation zu Open Access in der deutschsprachigen Geschlechterforschung voranzutreiben, bestehende Open-Access-Projekte miteinander zu vernetzen und ein Dach über Open-Access-Initiativen in der Geschlechterforschung zu schaffen.

InTraHealth

Professor*in: Prof. Dr. Gabriele Dennert (FH Dortmund)

Laufzeit Start: 2019

Laufzeit Ende: 2022

Titel Langfassung:

Projektbearbeitung:

Informationen zur Förderung: Bundesministerium für Gesundheit

Sonstige Förderung:

Diskriminierungen von inter- und transgeschlechtlichen Personen in der Gesundheitsversorgung beeinträchtigen die Versorgungsqualität und stellen eine Barriere für diese Personengruppen im Versorgungszugang dar. Das vom Bundesministerium für Gesundheit geförderte Projekt „InTraHealth“ unter Leitung von Prof. Dr. Gabriele Dennert und in Kooperation mit der TH Köln und den Kliniken Köln wird diese Diskriminierungen durch Sensibilisierung von Fachkräften abbauen und so die bedarfsgerechte Inanspruchnahme der Gesundheitsversorgung sowie die Versorgungsqualität und -zufriedenheit fördern.

CHEFIN – Chancengerechte Entwicklung von Frauenkarrieren

Professor*in: Prof. Dr. phil. Anja Richter und Prof. Dr. rer. nat. Sabina Jeschke (RWTH Aachen); Prof. Dr. Uwe Wilkesmann (TU Dortmund)

Laufzeit Start: 2017

Laufzeit Ende: 2020

Titel Langfassung: CHEFIN – Chancengerechte Entwicklung von Frauenkarrieren im MINT-Bereich

Projektbearbeitung: Freya Willicks, M.A. (RWTH Aachen); Miriam Schmitt, M.A. (TU Dortmund)

Informationen zur Förderung: Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Sonstige Förderung: