Veranstaltungsreihe „Lesbisches Leben 50 Jahre nach den Stonewall Riots“ (April bis Juli 2019), Dortmund und Bochum

Einladung: „Radikal – lesbisch – feministisch – queer

Lesbisches Leben 50 Jahre nach den Stonewall Riots“

Veranstaltungsreihe in Dortmund und Bochum von April bis Juli 2019

Guten Tag,

Ende Juni 1969 wehrten sich Lesben, Schwule, Bisexuelle, trans* und inter* Personen (LSBTI) in New York (USA) gegen Razzien der Polizei in ihren Bars und Clubs und die Kriminalisierung ihrer Lebensweise.
Die gewalttätigen Auseinandersetzungen in der Christopher Street vor der Szene-Bar Stonwall Inn gingen als die „Stonewall Riots“ in die Geschichte der LSBTI Bewegungen ein.

Anfang der 1970er Jahre gründeten Aktivistinnen die ersten Lesbengruppen in der BRD. 1973 fand in (West-)Berlin die erste öffentliche lesbenpolitische Aktion statt: Aktivistinnen protestierten mit Flugblättern gegen die Lesbenfeindlichkeit der BILD-Zeitung.
Lesbisch-feministischer Aktivismus hat gesellschaftlich etliches verändert, vieles ist heute noch aktuell – und doch wissen die meisten nur wenig darüber.

Unsere Arbeitsgruppe Sozialmedizin und Public Health mit Schwerpunkt Geschlecht und Diversität um Prof. Dr. Gabriele Dennert nimmt den Jahrestag der Stonewall Riots und fast fünf Jahrzehnte Lesbenbewegung in der BRD zum Anlass für eine Veranstaltungsreihe:
Fünf Veranstaltungen von April bis Juli 2019 in Dortmund und Bochum laden dazu ein, die vergangenen und aktuellen Kämpfe von Lesben, für lesbischen und queeren Feminismus und gegen Heterosexismus zu diskutieren.
Wir freuen uns auf ein Zusammenkommen über die Generationen hinweg, einen spannenden Austausch und anregende Gespräche.

  • Dienstag, 16. April 2019, 18 Uhr – KCR Dortmund:
    Lesben gegen rechts! Feminismus, Lesbenbewegung und Antifaschismus heute

Impulsvorträge, Diskussion und Connecting Space mit dem neuen bundesweiten Netzwerk „Lesben gegen Rechts“ und Antifaschistinnen aus Dortmund

  • Dienstag, 14. Mai 2019, 18 Uhr – FH Dortmund:
    Selbstbestimmt sichtbar! Wem gehört das Thema ‚lesbische Sichtbarkeit‘? Lesben zwischen LSBTTIQ*, Queer, Förderpolitik, Aktivismus und Autonomie

Vortrag und Diskussion mit: Stephanie Kuhnen, Journalistin und Projektmanagerin „Lesbisch.Sichtbar. Berlin“

  • Samstag, 15. Juni 2019, 16 Uhr – Lebedo Dortmund:
    Filmnachmittag „Gender Troubles: The Butches“ (Lisa Plourde, 2016)

Veranstaltung von Lebedo – Lesbenberatungsstelle Dortmund (in Kooperation mit FH Dortmund)

  • Dienstag, 18. Juni 2019, 18 Uhr – atelier automatique Bochum:
    In Bewegung bleiben! Intersektionale Ansätze in der Lesbenbewegung der 80er und 90er – und heute?

Vortrag und Diskussion mit: Christiane Leidinger, Muriel González Athenas, Rita Kronauer und Madeline Doneit. Moderation: Gabriele Dennert

  • Dienstag, 9. Juli 2019, 18 Uhr – FH Dortmund:
    „FrauenLesben bildet Banden!“ Spurensuche zur militanten Frauengruppe „Rote Zora“ in den 1970er/80er Jahren in der BRD

Film (2019) und Gespräch mit: LAS OTRAS FrauenLesbenFilmCollectif (Berlin)

Nähere Informationen zum Programm finden sich im angehängten Programmflyer sowie online unter:

www.fh-dortmund.de/lesben