Einladung zum nächsten Treffen der AG Perspektiven

Liebe Interessierte der AG Perspektiven,

wir laden ganz herzlich zu unserem nächsten Treffen, am 01.03.2018; 11:00-17:00 in den Räumen des Cornelia Goethe Centrums (Frankfurt am Main) ein. Dort wollen wir unter anderem zu folgenden Themen arbeiten:

  • Foren auf der AtGender Tagung und der Konferenz der Einrichtungen für Frauen- und Geschlechterstudien im deutschsprachigen Raum (KEG) im Herbst 2018
  • Sichtbarkeit von Absolvent*innen der Gender Studies
  • Absolvent*innenstudien
    Zur besseren Planung meldet euch bitte bis zum 15.02.18, per kurzer Mail an sebastian.grieser „at“ uni-bielefeld.de für das Treffen an.
    Fahrtkosten können anteilsmäßig bezuschusst werden.

    Mit herzlichen Grüßen
    die AG Perspektiven der Fachgesellschaft Geschlechterstudien

Call for Abstracts: 10th European Feminist Research Conference

DifferenceDiversityDiffraction. Confronting Hegemonies and Dispossessions

12th – 15th September 2018 in Göttingen, Germany

The deadline for abstract submissions is 12 February 2018. Notifications of acceptance will be sent to corresponding authors in early March 2018.
There is no conference fee. ATGENDER and FG Gender also offer several travel and accommodation grants for members of either association. Applications for grants must be submitted separately here.
Die Konferenz wird gemeinsam von der Fachgesellschaft Geschlechterstudien, ATGENDER und der Georg August-Universität Göttingen vorbereitet und durchgeführt und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur gefördert.

Die Konferenzsprache ist Englisch. Für die Keynote-Vorträge wird eine Simultanübersetzung angeboten. Geschlossene Panels mit bis zu 4 Vortragende sowie Foren (Open Forum format) können auch auf deutsch angeboten werden.

100 Projekte zeigen Vielfalt der Geschlechterforschung

Deutsche Fachgesellschaft Geschlechterstudien veröffentlicht Liste von Forschungsprojekten ihrer Mitglieder

Pressemitteilung als PDF-Dokument

Die deutsche Fachgesellschaft Geschlechterstudien hat über 100 Forschungsprojekte ihrer Mitglieder auf ihrer Website veröffentlicht, die in dem Zeitraum von 2010 an durch Drittmittel gefördert wurden und werden. Vorgestellt werden Projekte, die unter anderem mit Mitteln der Europäischen Union, der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) sowie verschiedene Landesministerien und Stiftungen sowie durch Eigenmittel finanziert wurden (oder noch werden).

„Das Ziel der Aufstellung ist es, die Vielfalt der wissenschaftlichen Arbeiten im Bereich der Gender Studies sichtbar zu machen.“, so Univ.-Prof. Dr. Sabine Grenz, erste Sprecherin der Fachgesellschaft und Professorin für Gender Studies an der Universität Wien. Als wesentlicher Bestandteil verschiedener Disziplinen begleiten, strukturieren und konkretisieren die Gender Studies unterschiedliche Forschungsfelder. Die Forschungsthemen reichen von geschichtswissenschaftlichen Untersuchungen über geschlechtersensible Gesundheitsvorsorge und Karrierepfade in den Natur- und Technikwissenschaften bis zu sexualisierter Gewalt. „Die empirischen Projekte zeigen deutlich, dass Geschlechterforschung an aktuelle Fragen und Herausforderungen wie z.B. die Wandlungen der Arbeitswelt, die Finanzkrise oder die Digitalisierung des Alltags ansetzt und empirische wie auch theoretische Antworten für Politik, Gesellschaft und Medien liefert“, so Prof. Dr. Susanne Völker, zweite Sprecherin der Fachgesellschaft und Professorin für Methoden der Bildungs- und Sozialforschung an der Universität zu Köln.

Die Liste kann auf der Website der Fachgesellschaft Geschlechterforschung unter https://www.fg-gender.de/forschung abgerufen werden.

Rückfragehinweis:

mail@fg-gender.de

Fachgesellschaft Geschlechterstudien e.V.

c/o TU Berlin
Zentrum Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung (ZIFG)
Sekr. MAR 2-4
Marchstraße 23
10587 Berlin

Leser*innenbrief des Vorstands an die Redaktion der FAZ

Leser*innenbrief als PDF-Dokument

Thomas Thiel beschwört in seinem Artikel „Der Konformismus des Andersseins“ (Frankfurter Allgemeine Zeitung, 8.11.17) vom einen vermeintlichen Streit innerhalb des interdisziplinären Feldes der Geschlechterforschung herauf, der zwischen moralischer Kritik und seriöser (empirischer) Wissenschaft bestehen soll. Vermeintlich beherrschen die seiner Meinung nach wenig wissenschaftlich fundierten Queer Studies das Feld, während die seiner Auffassung zufolge besseren wissenschaftlichen Arbeiten marginalisiert würden. Als Vorstand der Fachgesellschaft Geschlechterstudien möchten wir mit diesem Brief darauf hinweisen, dass diese Darstellung keineswegs den Realitäten im interdisziplinären Feld der Gender-Studies entspricht, sondern mangelnde Kenntnisnahme durch den Autor zeigt. „Leser*innenbrief des Vorstands an die Redaktion der FAZ“ weiterlesen

Konstitutierende Sitzung: AG „Open Digital Science in der Geschlechterforschung“

Liebe Mitglieder der Fachgesellschaft Geschlechterstudien,
hiermit laden wir herzlich zur konstituierenden Sitzung der neuen AG „Open Digital Science in der Geschlechterforschung“ ein. Wir treffen uns am 04.12.2017 an der Technischen Universität Berlin (10-13 Uhr; Marchstraße 23, Haus MAR 2-4; Erdgeschoss; Raumnummer MAR 0.017). Termin und Ort sind gewählt, um im Anschluss dem Launch des GenderOpen-Repositoriums (ab 14 Uhr an der TU Berlin) beiwohnen zu können. Weitere Infos in der offiziellen Einladung anbei.

Als AG der Fachgesellschaft steht ein kleines Budget zur Verfügung, dass u.a. für Fahrtkostenunterstützung genutzt werden kann. Ob wir das Geld der neuen AG dafür verwenden, können wir beim Treffen gemeinsam entscheiden. Ggf. wird dann eine Unterstützung bei Fahrtkosten möglich sein.

Für Rückfragen stehen wir gerne zur Verfügung.

Mit besten Grüßen,
Kathrin Ganz & Marcel Wrzesinski
(Sprecher_innen AG Publikationen)

Eingangsstatement der Konferenz „Aktuelle Herausforderungen“

Eröffnung der gemeinsamen Konferenz der D-A-CH Fachgesellschaften für Geschlechterforschung/-studien vom 28.-30.09.2017 in Köln

Susanne Völker, 1. Sprecherin der Fachgesellschaft Geschlechterstudien (D)

Statement als PDF-Dokument

1. Unbegrenzbare Herausforderungen

Wir erleben gegenwärtig Zeiten, in denen globale Probleme und Ungerechtigkeiten keineswegs abgebaut werden, sondern sich noch zuspitzen wie  der  milliardenfache Ausschluss von Menschen von grundlegenden Ressourcen und Infrastrukturen zeigt: Hunger bleibt ein Problem – vor allem im globalen Süden; Kriege bestimmen und zerstören das Leben vieler, ungenannt bleibender Individuen, Menschen, die vor Gefahren, Gewalt, Verfolgung und Mangel fliehen, werden durch die verschiedenen Abschottungspolitiken europäischer Länder Not und Tod ausgesetzt. Weltweit – in unterschiedlichen Ausmaßen – haben wir es mit der Verweigerung, dem Verlust und Abbau von demokratischen Rechten zu tun, häufig motiviert durch Rassismus und kulturelle, religiöse und soziale Differenzsetzungen, durch Sexismus, durch Diskriminierung aller, die dem Raster der Zweigeschlechtlichkeit, den Gesetzen heteronormativen Begehrens nicht entsprechen… – wollen.

„Eingangsstatement der Konferenz „Aktuelle Herausforderungen““ weiterlesen

Open Gender Journal mit Beiträgen der Tagung „Materialität/en“ gestartet

Das von der AG Publikationen initiierte Open Gender Journal (OGJ) ist gestartet. Das OGJ ist eine Open-Access-Zeitschrift der Fachgesellschaft Geschlechterstudien in Zusammenarbeit mit dem Margherita-von-Brentano-Zentrum der FU Berlin.

Die ersten Artikel der 2016er-Jahrestagung Materialität/en und Geschlecht sind bereits auf www.opengenderjournal.de veröffentlicht, weitere Beiträge werden folgen. Die Veranstalter_innen der Jahrestagung  sind Teil der Redaktionsgruppe, welche die Artikel betreut und in einem unabhängigen peer-review Verfahren begutachten lässt.

Ein ausführliches Konzept der Zeitschrift findet sich hier.

Statement: Gender-Studies in der Diskussion

Die Gender-Studies sind ein plurales, inter- und transdisziplinäres Wissenschaftsfeld. Hervorgegangen aus Frauenbewegungen und zuerst institutionalisiert als Frauen- und Geschlechterforschung, umfassen die Gender-Studies heute Analysen z.B. zur biopolitischen Regulierung von Geschlecht, zur intersektionalen Verschränkung von Migration und Geschlecht, zu LGBT*I*Q* Lebensformen und zur ungleichen Bezahlung von Arbeit. Ebenso werden Gleichstellungspolitiken analysiert, eine geschlechtsdifferenzierende Gesundheitsvorsorge entworfen oder stereotype Geschlechterdarstellungen in der populären Kultur betrachtet. Dieser Vielstimmigkeit und Vielgestaltigkeit der Gender-Studies Rechnung zu tragen, sie sichtbar zu machen und zu unterstützen, war und ist das Anliegen der 2010 gegründeten Fachgesellschaft Geschlechterstudien. Geschlechterforschung steht für eine breite, diverse und diversifizierende wissenschaftliche Arbeit. Wie jede andere Forschungsrichtung benötigt sie Forschungs- und Lehrstrukturen in Form wissenschaftlicher Institutionalisierung.

„Statement: Gender-Studies in der Diskussion“ weiterlesen

Pressemitteilung zur Konferenz

„Aktuelle Herausforderungen der Geschlechterforschung“ vom 28. Sept. bis 30. Sept. 2017 an der Universität zu Köln

Die Gender Studies stellen sich aktuellen Herausforderungen! Die erste gemeinsame Konferenz der deutschen, österreichischen und schweizerischen Fachgesellschaften für Geschlechterforschung debattiert Fragen der Gegenwartsanalyse und der Zukunft ihres Wissenschaftsfeldes.

Die Gender Studies werden derzeit in der medialen und politischen Öffentlichkeit breit und kontrovers debattiert. Dies reicht von informierten Diskussionen über die Veränderungen von Wissenschafts-, Hochschul- und Forschungsstrukturen bis hin zu Unterstellungen und populistischen Verzerrungen. Diese treffen allerdings nicht allein die Geschlechterforschung, sondern auch wissenschaftliche Praxis allgemein.

„Pressemitteilung zur Konferenz“ weiterlesen

Stellungnahmen und Neuerscheinungen

Der Vorstand der Fachgesellschaft Geschlechterstudien begrüßt die Stellungnahme von S. Hark und J. Butler sehr und teilt sie inhaltlich vollständig. Die FG weist die Verunglimpfungen der Kolleg_innen in der Emma-Publikation entschieden zurück und wird auf der Konferenz Aktuelle Herausforderungen der Geschlechterforschung in Köln die gegenwärtigen Angriffe erörtern.

Zusätzlich weist der Vorstand der Fachgesellschaft Geschlechterstudien auf zwei Neuerscheinungen und eine Stellungnahme hin: