Kompositionswettbewerb EMOTION

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Förderverein Archiv Frau und Musik Kassel e.V. schreibt zusammen mit dem Militärmusikdienst der Bundeswehr einen internationalen Kompositionswettbewerb für Komponistinnen aller Nationalitäten und ohne Altersbeschränkung aus. Schirmherrin des Wettbewerbs ist Eva Kühne-Hörmann, Hessische Ministerin der Justiz. Inhalt des Wettbewerbs ist ein 10-minütiges Werk für klassisches Holzbläserquintett (Flöte, Oboe, Klarinette, Fagott und Horn) von E- bis U-Musik mit mittlerem Schwierigkeitsgrad.
Die mit dem 1. bis 3. Preis dotierten Kompositionen werden am 22. Mai 2019 feierlich im Ständesaal des Landeswohlfahrtverbandes Hessen durch das Holzbläserquintett des Heeresmusikkorps Kassel uraufgeführt.
Darüber hinaus werden die prämierten Werke im Furore Verlag verlegt.
Zusätzlich sind folgende Preisgelder vorgesehen: 1. Preis: 1.000 €, 2. Preis: 500 €, 3. Preis: 300 € Die nicht prämierten Werke werden an das Archiv Frau und Musik, Frankfurt übergeben.
Einsendeschluss ist der 31. Januar 2019.

Anbei unsere PM als pdf und weiter unten im Wortlaut.

Zur Illustration und kostenlosem Abdruck anbei ein Foto  © ulmer-blaeserquintett.de

Für Rückfragen oder weiteres Bildmaterial können Sie mich jederzeit kontaktieren.


Mit freundlichen Grüßen
Astrid Stäber
mailto:presse@komponistinnen.de

Förderverein Archiv Frau und Musik Kassel e.V.
Naumburger Straße 40
D-34127 Kassel/Germany
Tel. ++49/(0)561/50049311
fax ++49/(0)561/50049320
eMail presse@komponistinnen.de, www.komponistinnen.de

Vorstand: Dr. Eva Schulz-Jander, Renate Matthei, Cornelia Schäffer

****

PM im Wortlaut
EMOTION
Neuer Wettbewerb für Komponistinnen weltweit

[Kassel] Der Förderverein Archiv Frau und Musik Kassel e.V. schreibt zusammen mit dem Militärmusikdienst der Bundeswehr einen internationalen Kompositionswettbewerb für Komponistinnen aller Nationalitäten und ohne Altersbeschränkung aus. Schirmherrin des Wettbewerbs ist Eva Kühne-Hörmann, Hessische Ministerin der Justiz. Inhalt des Wettbewerbs ist ein 10-minütiges Werk für klassisches Holzbläserquintett (Flöte, Oboe, Klarinette, Fagott und Horn) von E- bis U-Musik mit mittlerem Schwierigkeitsgrad.
Die mit dem 1. bis 3. Preis dotierten Kompositionen werden am 22. Mai 2019 feierlich im Ständesaal des Landeswohlfahrtverbandes Hessen durch das Holzbläserquintett des Heeresmusikkorps Kassel uraufgeführt.
Darüber hinaus werden die prämierten Werke im Furore Verlag verlegt.
Zusätzlich sind folgende Preisgelder vorgesehen: 1. Preis: 1.000 €, 2. Preis: 500 €, 3. Preis: 300 € Die nicht prämierten Werke werden an das Archiv Frau und Musik, Frankfurt übergeben.
Einsendeschluss ist der 31. Januar 2019.
Die fünfköpfige Jury mit Dr. Khadjia Zeylanova, Komponistin und Musikwissenschaftlerin, Detmold; Simon Schumann, Komponist, Arrangeur; Sabine Neher, stellvertretende Soloklarinettistin  des Staatsorchesters Kassel; Tobias Terhardt, Oberstleutnant und Leiter Heeresmusikkorps Kassel und Astrid Stäber, Musikwissenschaftlerin und Lektorin Furore Verlag wird die Preisträgerinnen ermitteln.

Das Repertoire der Holzbläserensembles ist sehr breit gefächert. Dies zeigt sich deutlich an den Programmen der vielen Holzbläserensembles, welche von Klassik über Jazz bis hin zu Pop reichen. Doch was fehlt, sind Kompositionen von Frauen. So entstand die Idee zur Wettbewerbsausschreibung zusammen mit dem Militärmusikdienst der Bundeswehr, um hier Abhilfe zu schaffen und Komponistinnen zu ermutigen, für Holzbläserquintett zu schreiben.

In der Zeit der Gründung des Fördervereins Archiv Frau und Musik Anfang der 80er-Jahre lag der Anteil der aufgeführten Werke von Komponistinnen bei 0 bis 1 %, heute liegt er bei 4 bis 6 %. Eine Steigerung von 400 bis 600 % klingt erst einmal enorm, doch ist dies im Musikleben kaum spürbar. Schauen Sie sich die Programme der großen Orchester an, wie z. B. der Berliner Philharmoniker, so stellen Sie fest, dass in der Spielzeit 2017/18 gerade mal ein (!) Werk einer Komponistin gespielt wurde, und die Münchener oder die Hamburger Philharmoniker hatten überhaupt kein Werk einer Komponistin auf dem Spielzeit-Programm, das Staatsorchester Kassel genauso wenig. Ähnlich sieht es aus, wenn Sie das Radio einschalten: HR2, Klassik Radio oder SWR2 – nur ganz selten erklingt hier ein Werk einer Komponistin. Noch deutlicher wird es in der Blasmusik: Wenn Sie sich die Programme der einzelnen Ensembles beispielsweise der Heeresmusikkorps ansehen, sind keine Werke von Komponistinnen zu finden. Dies sollte unbedingt geändert werden.
So betont Oberstleutnant Tobias Terhardt, Leiter des Heeresmusikkorps Kassel: „Musik für klassisches Bläserensemble nimmt im Kontext des vielseitigen Auftrittsportfolios beim Heeresmusikkorps Kassel traditionsgemäß einen hohen Stellenwert ein. Dem stetig wachsenden Anteil von Soldatinnen/Musikerinnen im Militärmusikdienst der Bundeswehr wie auch bei Hessens einzigem Militärorchester Rechnung tragend, ist es für uns nicht nur eine Ehre, sondern auch ein Moment der besonderen Herausforderung und Motivation, sich intensiv neuen Werken von Komponistinnen mit Begeisterung zu widmen. “

Weitere Infos zum Wettbewerb siehe www.komponistinnen.de

Über den Förderverein Archiv Frau und Musik Kassel e.V.
www.komponistinnen.de
Vor mehr als 40 Jahren begannen Musikinteressierte die Suche nach Komponistinnen aus Vergangenheit und Gegenwart und gründeten 1979 den Internationalen Arbeitskreis Frau und Musik e. V. Durch diese engagierte Arbeit entstand das Archiv Frau und Musik. 1994 gründeten Freundinnen und Freunde des Archivs den Förderverein Frau und Musik Kassel e. V. Ziel des Vereins ist es, Komponistinnen in den Fokus zu rücken und zu zeigen, dass es viele großartige Werke von Komponistinnen aus allen Jahrhunderten gibt.
Der Anteil der aufgeführten Werke von Komponistinnen lag in der Zeit der Gründung des Vereins bei 0 bis 1%, heute liegt er immerhin bei 4 bis 6%. Im Musikleben aber immer noch kaum spürbar. Dies gilt es zu ändern.

Über den Militärmusikdienst der Bundeswehr www.zmilmusbw.streitkraeftebasis.de
Im Sanitäts- und Militärmusikdienst können Frauen schon seit dem Jahr 1991 ihren Berufswunsch verwirklichen. Zurzeit sind von den ca. 700 professionellen Stellen im Militärmusikdienst 145 von Frauen besetzt. Seit 2014 befinden sich erstmalig in der Geschichte der Bundeswehr alle Klangkörper des Militärmusikdienstes unter einem Dach. Damit ist das Zentrum Militärmusik der Bundeswehr heute die zentrale Ansprechstelle für alle Fragen rund um das Thema Musik in der Bundeswehr.
Dem Zentrum Militärmusik der Bundeswehr sind neben den vier Musikeinheiten mit besonderen überregionalen Aufgaben, auch die Musikeinheiten mit vorwiegend regionalen Aufgaben: Heeresmusikkorps Neubrandenburg, Heeresmusikkorps Hannover, Heeresmusikkorps Kassel, Heeresmusikkorps Koblenz, Heeresmusikkorps Veitshöchheim, Heeresmusikkorps Ulm, Gebirgsmusikkorps der Bundeswehr, Luftwaffenmusikkorps Münster, Luftwaffenmusikkorps Erfurt, Marinemusikkorps Kiel unterstellt. Sie alle gestalten mit ihrer Musik in den unterschiedlichsten Besetzungen und Stilrichtungen Veranstaltungen innerhalb und außerhalb der Bundeswehr. Die Musikeinheiten sind in ihren jeweiligen Regionen und darüber hinaus wichtige Kulturträger und gleichzeitig Ensembles mit Vorbildcharakter für rund 1,3 Millionen organisierte Laienmusiker in Deutschland. Konzerte der Orchester bereiten den Menschen Freude, schaffen darüber hinaus aber auch die Möglichkeit, Gutes zu tun.

Furore Verlag
www.furore-verlag.de
Der Furore Verlag ist weltweit der erste und einzige Musikverlag, der exklusiv Noten, Bücher und CDs von und über Komponistinnen vom 16. Jahrhundert bis in die Gegenwart für alle Besetzungen von Klavier bis zur Bühnenmusik im Programm hat. 2012 ist die Gründerin und Geschäftsführerin des Furore Verlages, Renate Matthei, mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet worden. Bundespräsident Joachim Gauck hat ihr den Verdienstorden anlässlich des Tags der Deutschen Einheit in Berlin persönlich überreicht. 2015 hat Renate Matthei für ihren Einsatz für die Komponistinnen den Hauptpreis des Soroptimist Deutschland Preises bekommen. 2018 hat sie für ihr Engagement den Preis „Aufmüpfige Frau des Jahres“ der gleichnamigen Stiftung erhalten. Fünf Mal erhielt der Furore Verlag für ausgewählte Notenausgaben bereits den Deutschen Musikeditionspreis „Best Edition” für hervorragende verlegerische Leistungen.


Mit freundlichen Grüßen
Astrid Stäber
mailto:presse@komponistinnen.de

Förderverein Archiv Frau und Musik Kassel e.V.
Naumburger Straße 40
D-34127 Kassel/Germany
Tel. ++49/(0)561/50049311
fax ++49/(0)561/50049320
eMail presse@komponistinnen.de, www.komponistinnen.de

Vorstand: Dr. Eva Schulz-Jander, Renate Matthei, Cornelia Schäffer