CfP Journal Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW, Nr. 46

Call for Papers – Journal 46 des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW

Liebe Mitglieder des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung NRW,

wir sind zurzeit dabei, die nächste Ausgabe des Journals vorzubereiten, und würden uns über Ihre rege Beteiligung an der inhaltlichen Gestaltung des Heftes sehr freuen. Sie können uns Ihre Beiträge jederzeit zuschicken; für eine Aufnahme in die nächste Ausgabe bitten wir um Zusendung bis spätestens Anfang April.

Redaktionsschluss ist der 05.04.2020.

Wir laden Sie ein, aus aktuellen Projekten zu berichten, Diskussionsbeiträge aus dem Kontext der Genderforschung beizusteuern sowie auf Netzwerk-Neuigkeiten, Personalia oder Neuerscheinungen hinzuweisen. Auch über Tagungsberichte und Rezensionen freuen wir uns. „CfP Journal Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW, Nr. 46“ weiterlesen

CfP für die Zeitschrift IZGOnZeit (Einreichung bis 11. Mai 2020)

Liebe Kolleg*innen, sehr geehrte Damen und Herren,

eine neue Ausgabe der Onlinezeitschrift des Interdisziplinären Zentrums für Geschlechterforschung (IZG) befindet sich in Vorbereitung. Wir möchten Sie bitten, sich daran zu beteiligen!

IZGOnZeit bietet eine Plattform zur Veröffentlichung wissenschaftlicher Beiträge sowie aktueller Informationen über Aktivitäten und praxisorientierte Entwicklungen im Bereich der Geschlechterforschung an der Universität Bielefeld und darüber hinaus. Hier gibt es zudem Raum für Beiträge mit Bezug zur Gleichstellungsarbeit.

IZGOnZeit erscheint im Open Journal System (OJS). Gerichtet ist sie an Leserinnen und Leser, die sich in den unterschiedlichsten Kontexten und Disziplinen mit Fragen der Geschlechterforschung beschäftigen. „CfP für die Zeitschrift IZGOnZeit (Einreichung bis 11. Mai 2020)“ weiterlesen

Stellen Uni Hamburg Forschungsverbund Sorgetransformationen/Sorgearbeit

Liebe Listenlesende,

anbei Stellenausschreibungen im neuen Forschungsverbund „Sorgetransformationen“. Näheres dazu auch hier https://www.uni-hamburg.de/arbeit-gender

Insgesamt 4 Prä- und eine Post-Doc-Stelle. Eine weitere PräDoc-Stelle wird es zusätzlich noch an der HAW geben.

Wer nähere Informationen möchte, kann gerne auf mich zukommen.

Mit besten Grüßen

Almut Peukert

Matilda. European Master in Women’s and Gender History, Anmeldefrist 15.03.2020, Ruhr-Universität Bochum

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir erlauben uns auf unseren internationalen Masterschwerpunkt „Matilda.
European Master in Women’s and Gender History“ an der Ruhr-Universität Bochum aufmerksam zu machen.

https://www.ruhr-uni-bochum.de/matilda-ma/

Für das kommende Sommersemester nehmen wir wieder Bewerbungen von Studierenden an. Die Anmeldefrist läuft bis zum 15.03.2020.

Wir freuen uns, wenn Sie die Informationen an interessierte Studierende weiterleiten könnten. Zur weiteren Information haben wir unseren Flyer angehängt.

Mit kollegialen Grüßen,

Sandra Maß

matilda-ma@ruhr-uni-bochum.de

CFP „Populäre Genres“ – Verlängerung bis zum 17.03.2020

Call for Papers – Verlängerung: Große und feine Unterschiede. Populäre Genres in Musik, Literatur und Film von der Gründerzeit bis zur Weimarer Republik (17.03.2020)

Interdisziplinäre Konferenz

27.-29. Mai 2020, TU Dortmund / AG Diversitätsstudien, in der Evangelischen Akademie Hofgeismar

In der Anlaufphase der massenmedialen Populärkultur gingen Film, Literatur und Musik eine neuartige Kooperation im Dispositiv der Unterhaltung ein. Während bereits häufiger untersucht wurde, wie sich die technischen Innovationen der Ton-, Text- und Bildreproduktion um 1900 auf Produktion und Ästhetik auswirkten, blieben die damit verbundenen soziokulturellen Wechselwirkungen noch weitgehend unbeachtet. 1928 prangert Siegfried Kracauer in seinem Essay „Die kleinen Ladenmädchen gehen ins Kino“ die Entwicklung des Unterhaltungsfilms zu einer Kunst der emotionalen und kommerziellen Manipulation an. Eine junge Frau aus sozial schwachem Umfeld stellt in dieser Kritik die unmündige und inkompetente Musterrezipientin par excellence dar. Diese intersektionale Festlegung von Geschlecht und sozialer Herkunft wirft die Frage auf, ob und inwiefern diese Verknüpfung auch für literarische und musikalische Genres hergestellt wurde. „CFP „Populäre Genres“ – Verlängerung bis zum 17.03.2020“ weiterlesen

Reminder: Call for abstracts: XI European Conference on Gender Equality in Higher Education

Dear colleagues,

We are very pleased to inform you about the Call for abstracts for the XI European Conference on Gender Equality in Higher Education to be held in Madrid on 16-18, September 2020.

Please find attached guidelines for the abstract submission and visit the Conference website for more information: http://upm.genderequalityconference2020.com/

Tagung „Politik und Geschlecht“ (DVPW) Queer. Widerstand. (Anti-)Kapitalismus und globale Ökonomien, 7.-8. Mai, Uni Marburg

Liebe Kolleg*innen und Interessierte,

wir freuen uns, Sie zu unserer Jahrestagung der Sektion „Politik und Geschlecht“ der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft (DVPW) am 7./8. Mai 2020 an der Philipps-Universität Marburg einzuladen. Im Rahmen der diesjährigen Jahrestagung der Sektion „Politik und Geschlecht“ werden aus politik- und sozialwissenschaftlichen Perspektiven Potentiale queerer Klassen- und Kapitalismusmuskritiken ausgelotet. Diese werden vor dem Hintergrund der komplexen Verstrickungen von queer_feministischen Mobilisierungen mit intersektionalen und globalen Ungleichheitsverhältnissen diskutiert. Thematisiert werden auch die mit aktuellen Kämpfen um rechte Hegemonien und rassifizierenden Interpretationen von LGBTI*Q-Rechten (als Marker für „Fortschritt“ und „Entwicklung“) einhergehenden Widersprüche und Kompliz*innenschaften innerhalb kapitalistischer Verhältnisse. Gleichzeitig begibt sich die Tagung auf die Suche nach marginalisierten queeren Genealogien und Implikationen politischer Kämpfe und Bewegungen in Vergangenheit und Gegenwart. Sie will Raum bieten für ein kritisches Nachdenken über Möglichkeiten post-kapitalistischer Zukünftigkeiten, queere Utopien und die Bedeutung einer materialistischen, queer_feministischen Theorie für politische Transformation. „Tagung „Politik und Geschlecht“ (DVPW) Queer. Widerstand. (Anti-)Kapitalismus und globale Ökonomien, 7.-8. Mai, Uni Marburg“ weiterlesen

Tagung „Geschlecht und soziale Ungleichheiten@work – Theoretische und empirische Erkundungen“, 24.-26.3., Frankfurt/M.

Vom 25. bis 26.03. 2020 findet in Frankfurt am Main die Frühjahrstagung „Geschlecht und soziale Ungleichheiten@work – Theoretische und empirische Erkundungen“ statt. Es handelt sich um eine Kooperationsveranstaltung der AG Arbeit, Organisation und Geschlecht in der DGS Sektion Frauen- und Geschlechterforschung, der DGS Sektion Arbeits- und Industriesoziologie und der DGS Sektion Organisationssoziologie. Zum Organisationsteam gehören Julia Gruhlich, Friedericke Hardering, Konstanze Senge und Mascha Will-Zocholl.

Anmeldungen werden bis 13. März 2020 hier entgegengenommen. „Tagung „Geschlecht und soziale Ungleichheiten@work – Theoretische und empirische Erkundungen“, 24.-26.3., Frankfurt/M.“ weiterlesen

REMINDER: CfP „Digitalisierung, Geschlecht und Intersektionalität“ der fzg

— REMINDER —

Liebe Alle!

Die fzg (Freiburger Zeitschrift für GeschlechterStudien) möchte auf den aktuellen Call for Papers für die Ausgabe fzg 27|2021 unter dem Titel „Digitalisierung, Geschlecht und Intersektionalität“ aufmerksam machen. Wir freuen uns über Einsendungen und die Weiterverbreitung unseres Calls.

Mit freundlichen Grüßen aus dem Zentrum für Anthropologie und Gender Studies (ZAG), Universität Freiburg,

die Koordination der fzg,
Florentine Schoog und Julia Schweizer
„REMINDER: CfP „Digitalisierung, Geschlecht und Intersektionalität“ der fzg“ weiterlesen