AG „Geschlechterverhältnisse, Nachhaltigkeit, Umwelt und Transformation“ (GENAU)

Die Arbeitsgruppe befindet sich in Gründung. Die konstituierende Sitzung der AG wird voraussichtlich am 8. März 2018 an der Leuphana Universität Lüneburg stattfinden. Eine Einladung wird folgen.

Die Ansprechpartner_innen der AG in Gründung lauten:

  • Dr. Daniela Gottschlich & Dr. Christine Katz (diversu e.V., Lüneburg)
  • Prof. Dr. Tanja Mölders (Universität Hannover)

Kontakt: gottschlich[at]diversu.org und katz[at]diversu.org

 

Einladung zum nächsten Treffen der AG Perspektiven

Liebe Interessierte der AG Perspektiven,

wir laden ganz herzlich zu unserem nächsten Treffen, am 01.03.2018; 11:00-17:00 in den Räumen des Cornelia Goethe Centrums (Frankfurt am Main) ein. Dort wollen wir unter anderem zu folgenden Themen arbeiten:

  • Foren auf der AtGender Tagung und der Konferenz der Einrichtungen für Frauen- und Geschlechterstudien im deutschsprachigen Raum (KEG) im Herbst 2018
  • Sichtbarkeit von Absolvent*innen der Gender Studies
  • Absolvent*innenstudien
    Zur besseren Planung meldet euch bitte bis zum 15.02.18, per kurzer Mail an sebastian.grieser „at“ uni-bielefeld.de für das Treffen an.
    Fahrtkosten können anteilsmäßig bezuschusst werden.

    Mit herzlichen Grüßen
    die AG Perspektiven der Fachgesellschaft Geschlechterstudien

Call for Abstracts: 10th European Feminist Research Conference

DifferenceDiversityDiffraction. Confronting Hegemonies and Dispossessions

12th – 15th September 2018 in Göttingen, Germany

The deadline for abstract submissions is 12 February 2018. Notifications of acceptance will be sent to corresponding authors in early March 2018.
There is no conference fee. ATGENDER and FG Gender also offer several travel and accommodation grants for members of either association. Applications for grants must be submitted separately here.
Die Konferenz wird gemeinsam von der Fachgesellschaft Geschlechterstudien, ATGENDER und der Georg August-Universität Göttingen vorbereitet und durchgeführt und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur gefördert.

Die Konferenzsprache ist Englisch. Für die Keynote-Vorträge wird eine Simultanübersetzung angeboten. Geschlossene Panels mit bis zu 4 Vortragende sowie Foren (Open Forum format) können auch auf deutsch angeboten werden.

SAVE THE DATE: Tagung zum 2. Gleichstellungsbericht der Bundesregierung, 09.02.2018 in München

Under (Re-)Construction: Vorschläge für eine kohärente Gleichstellungspolitik

Zum Zweiten Gleichstellungsbericht der Bundesregierung

Termin: Freitag, 09. Februar 2018, 09:30-16:30 Uhr

Ort: Deutsches Jugendinstitut, Nockherstr. 2, 81541 München

Veranstalterinnen: BayernForum der Friedrich-Ebert-Stiftung, Deutsches Jugendinstitut, Evangelische Stadtakademie, Frauenakademie München e.V., Gleichstellungsstelle für Frauen der Landeshauptstadt München

In jeder Legislaturperiode legt die Bundesregierung einen Bericht zur Gleichstellung der Geschlechter vor. Im Fokus des zweiten Gutachtens 2017 steht die Gestaltung von Erwerbs- und Sorgearbeit. Bei der derzeitigen Organisation der beiden Bereiche hängt die wirtschaftliche und soziale Lage der Menschen stark vom Geschlecht ab: Wer mehr unbezahlte Sorgearbeit übernimmt, ist ökonomisch abhängiger und kann für die eigene Alterssicherung weniger vorsorgen. Die Sachverständigenkommission schlägt hier ein neues „Erwerb-und-Sorge-Modell“ vor, das bei der Tagung vorgestellt und diskutiert wird.

Es referieren und diskutieren: Dr. Regina Frey, Leiterin der Geschäftsstelle des Zweiten Gleichstellungsberichts, Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik e. V.; Dr. Karin Jurczyk, Leiterin der Abteilung Familie und Familienpolitik am Deutschen Jugendinstitut; Prof. Dr. Uta Meier-Gräwe, Mitglied der Sachverständigen-Kommission, Universität Gießen; Christina Schildmann, Mitglied der Sachverständigen-Kommission, Hans-Böckler-Stiftung; Dr. Ulrike Spangenberg, Institut für gleichstellungsorientierte Prozesse und Strategien, Berlin.

Das detaillierte Programm verschicken wir Mitte Januar 2018. Anmeldungen sind ab sofort unter info@frauenakademie.de möglich. Der Eintritt ist frei.

FAM – Frauenakademie München e.V.

Baaderstr. 3

80469 München

Tel.: +49/89/721 18 81

FAX: +49/89/721 38 30

www.frauenakademie.de

www.facebook.com/frauenakademiemuenchen/

 

Call for Papers: „Zwischen Emanzipation und Vereinnahmung. Disability Studies im deutschsprachigen Raum“ DS Konferenz, 20.-22.9.2018 (Frist: 15.2.18)

Call for Papers

https://disko18.de/

Zwischen Emanzipation und Vereinnahmung.
Disability Studies im deutschsprachigen Raum.

20.-22. September 2018

Humboldt Universität Berlin und Alice-Salomon-Hochschule Berlin

Im Kontext der Behindertenbewegungen der 1970er Jahre begannen behinderte Wissenschaftler_innen, wissenschaftliche und politische Entwicklungen im Hinblick auf ihre Bedeutung für behinderte Menschen zu analysieren. Diese kritische Auseinandersetzung bildete in den 1980er Jahren zunächst in den USA und Großbritannien die Grundlage für die Disability Studies.

Trotz unterschiedlicher theoretischer Hintergründe sind sich alle Vertreter_innen der Disability Studies darin einig, dass es sich bei Behinderung nicht um ein naturgegebenes, überhistorisches Phänomen handelt, sondern um eine gesellschaftlich negativ bewertete körperliche Differenz, die im jeweiligen historischen und kulturellen Kontext betrachtet werden muss.
„Call for Papers: „Zwischen Emanzipation und Vereinnahmung. Disability Studies im deutschsprachigen Raum“ DS Konferenz, 20.-22.9.2018 (Frist: 15.2.18)“ weiterlesen

Einladung zur Nachwuchstagung der AG Gender der Gesellschaft für Theaterwissenschaft „Theater & Geschlecht: Aktuelle Forschungsperspektiven“

Liebe Kolleg*innen,

hiermit möchte ich Sie sehr herzlich zur Nachwuchstagung der AG Gender der Gesellschaft für Theaterwissenschaft „Theater & Geschlecht: Aktuelle Forschungsperspektiven“ einladen.

12. und 13. Januar 2018
Institut für Theaterwissenschaft der FU Berlin
Grunewaldstr. 35
12165 Berlin-Steglitz (U9 Rathaus Steglitz/X83 Schmidt-Ott-Straße)
Hörsaal

Tagungsplakat mit Programm

Über Ihr Interesse und Ihre Teilnahme würden wir uns sehr freuen!

Mit herzlichen Grüßen,

Jenny Schrödl

Women’s Spring: Feminism, Nationalism and Civil Disobedience (Frist: 1.4.2018)

Upcoming conference organised by IBAR in partnership with: openDemocracy 50.50, the Cornelia Goethe Center (Goethe University, Frankfurt); International Development and Inclusive Innovation, Strategic Research Area (The Open University), De Gruyter Open

21-23 June 2018, University of Central Lancashire, Preston,

Keynote speakers (confirmed):

  • Dr Umut Erel, International Development and Inclusive Innovation, Sociology Department and International Development and Inclusive Innovation (The Open University);
  • Prof. Dr. Helma Lutz, the Cornelia Goethe Center at Goethe University, Frankfurt;
  • Prof. Ewa Mazierska, University of Central Lancashire;
  • Prof. Toby Miller, University of California, Riverside; Loughborough University London
  • Pragna Patel, Southall Black Sisters;
  • Prof. Nira Yuval-Davis, Research Centre on Migration, Refugees and Belonging (CMRB) at the University of East London. 

In a recent interview for BBC Radio 3, Paul Gilroy, rather provocatively contended that nationalism is embedded a “fascistic” wish for “a magical identity that will somehow dissolve every little bit of otherness.” In the era that witnessed the success of the Brexit campaign, the election of Donald Trump, the rise in anti-immigrant resentment and religious fundamentalism, nationalism is more and more often associated with militant extremism that threatens the very existence of the secular and culturally diverse public sphere. „Women’s Spring: Feminism, Nationalism and Civil Disobedience (Frist: 1.4.2018)“ weiterlesen

Ausschreibung: GenderForum Graz 2018, 10 Stipendien für Reise- und Aufenthaltskosten für Promovierende bzw. Habilitierende (Frist: 31.1.2018)

Sehr geehrte Damen und Herren,
Im Auftrag von Prof. Irmtraud Fischer und dem Forschungsschwerpunkt Theologische Frauen- und Geschlechterforschung an der Universitaet Graz darf ich anbei die Ausschreibung (englische Version) des Grazer GenderForum 2018 übersenden mit der Bitte sie in Ihrem Bereich weiter zu verbreiten.

Weitere Information finden Sie unter https://genderforschung-theologie.uni-graz.at/de/forschung/genderforum/ , auch Prof. Fischer steht unter i.fischer@uni-garz.at fuer Fragen zur Verfuegung.
mfG.,
Patrick Marko

Frauen bewegen Landwirtschaft – Landwirtschaft bewegt Frauen/Buch zur Tagung erschienen

Sehr geehrte Damen,
sehr geehrte Herren,

der Tagungsband mit der Dokumentation der 3. Internationalen Tagung „Frauen bewegen Landwirtschaft – Landwirtschaft bewegt Frauen“ , der die Beiträge der Referentinnen und die Forderungen an die Politik enthält, liegt nun vor. Auf Wunsch schicken wir Ihnen gern ein oder mehrere Exemplare zu.

Bezug:    Evangelisches Bauernwerk in Württemberg e.V.,
frauentagung2017@hohebuch.de

www.frauen-landwirtschaft.de

Tel.: 07942 / 107-74

192 Seiten
20 € plus Versandkosten

Wir würden uns freuen, wenn Sie in Ihren Medien auf das Erscheinen des Tagungsbandes hinweisen und sich für die Umsetzung der Forderungen einsetzen könnten, damit die Inhalte der Tagung möglichst vielen potentiellen Interessentinnen und Interessenten zugänglich gemacht werden können.

Das Buch eignet sich auch gut als Weihnachtsgeschenk für Frauen und Männer!

Im Anhang schicken wir Ihnen eine Bilddatei mit der Titelseite des Bandes, eine Kurzinformation zum Tagungsband sowie das Inhaltsverzeichnis und einen Kurztext.

Wir wünschen Ihnen eine schöne Vorweihnachtszeit!

Mit besten Grüßen

Veronika Grossenbacher, Ines Fahning, Tanja Mölders und Brigitte Wotha

Neuerscheinungen der fzg

Lieber Göde Both,

innerhalb kurzer Zeit sind direkt zwei neue Hefte der fzg erschienen: fzg 23_1 Berufsorientierung – Erwerbsbiografie – Geschlecht und fzg 23_2 Kulturalisierung und Geschlecht. Wir wären Ihnen äußerst dankbar, wenn Sie diese auf der fg-gender Homepage verlinken würden.

Am Ende dieser Email finden Sie zwei kurze Teaser und die entsprechenden Verlinkungen

Vielen herzlichen Dank!

Beste Grüße aus Freiburg,

Florentine Schoog & Stella Rutkat

fzg 23_2 Kulturalisierung und Geschlecht

Das vorliegende Heft fragt, wie Geschlechterbilder und Konstruktionen kul­tureller Differenz zusammenhängen. Um die damit verbundenen Strukturen und Probleme in den Blick nehmen und analysieren zu können, wird auf den Begriff der ‚Kulturalisierung‘ zurückgegriffen. Mit diesem Konzept kritisieren Autor*innen, die postkolonialen Theorien nahestehen, die verbreitete Annah­me, dass als homogen und statisch gedachte Kulturen durch quasi natürliche Unterschiede grundsätzlich unvereinbar seien. Gegenwärtige Verbindungen von Kulturalisierung und Geschlecht werfen eine Vielzahl von Fragen auf: Wie können Kulturalisie­rungen dekonstruiert werden? Wann und zu welchen Zwecken geht Kulturali­sierung mit Geschlechterbildern und/oder Rassismus und Sexismus einher? Vor welche gesellschaftlichen Herausforderungen stellen uns Flucht und Migration? Was bedeutet dies für Emanzipation und Feminismus? Vor welchen gesell­schaftlichen Problemen stehen wir und wie lassen sich Verbesserungen erar­beiten?

Für weitere Informationen und die Bestellung besuchen Sie bitte die Seite unseres Verlags: http://www.budrich-journals.de/index.php/fgs

fzg 23_1 Berufsorientierung – Erwerbsbiografie – Geschlecht:

Im vorliegenden Band wird die Relevanz von Geschlecht für Berufsorientierung und Erwerbstätigkeit auf unterschiedliche Weise perspektiviert. Einerseits in Hinblick auf die veränderten (sozialstaatlichen) Paradigmen hinsichtlich Erwerbsarbeit und deren Auswirkungen auf vergeschlechtlichte bio­grafische Entscheidungen (Discher/Hartfiel; Reggi). Andererseits zeigen die weiteren Beiträge, dass und wie die zweigeschlechtliche Segregation des Erwerbsarbeits­marktes (und der Fürsorgearbeit) sowohl flexibilisiert als auch reproduziert werden (Baumgarten/Luterbach/‌Maihofer; Fischer; Reimann/Schacht/Sachse/‌Alfermann). Vor dem Hintergrund dieser Befunde lassen sich aktuelle Veränderungen zeigen: Die Neoliberalisierung der Sozialpolitik sowie der Erwerbs- und Care-Arbeit gehen mit Transformationen der Geschlechterverhältnisse einerseits und deren (Neu)Verfestigungen ande­rerseits einher.

Für weitere Informationen und die Bestellung besuchen Sie bitte die Seite unseres Verlags: http://www.budrich-journals.de/index.php/fgs/issue/view/2197